senäh

Gedankenwirrwarr

Wo war eigentlich Pipo? Plus: Eine App-Empfehlung

geschrieben am 6. Juni 2011 um 11:44 von Pipo

„Wo war eigentlich Pipo letzte Woche?“ haben sich vielleicht einige Leser gefragt. Während Enno unseren Blog täglich mit frischen Artikeln versorgt hat, war ich entweder krank oder feiern. Wohlgemerkt in dieser Reihenfolge! 😉 Und da ich bisher eher technische Beiträge geschrieben habe, wird es jetzt mal Zeit für etwas Persönliches!

Montag: Endlich anbaden… Nicht!

Seit Tagen nur noch Sonne satt. Was kann man sich als Student schöneres wünschen? Während die arbeitende Bevölkerung in ihren Büros vor Hitze zerfließt, verschieben die Studenten ihre Hausaufgaben und Verpflichtungen nach hinten. Alles nach dem Motto: Hitzefrei gilt auch für Vorlesungen und die Grenze legen wir fest.

Also bin ich mit Enno, Steffken, Tom und Anselm an den Cossi gefahren, um endlich anzubaden. Leider plagte mich schon seit geraumer Zeit eine Erkältung, die täglich schlimmer wurde. Aus anbaden wurde bei mir deswegen nur sonnenbaden. Nicht gerade die beste Entscheidung als Rothaariger ohne Sonnenschutzcremé 😉 Fünf Stunden später und es entstand folgendes Bild: Sieht ja aus als hätte ich eine Glatze!

Pipo mit Sonnenbrand

Pipo mit Sonnenbrand

Ja, für diesen Blog präsentiere ich mich auch mal nackt mit Sonnenbrand. (Ob wir jetzt mehr Teffer bei Google bekommen? „nackt+rothaarig“ 😉 )

Schön war es trotzdem. Ist es mit den anderen ja immer 😉 Gerade wenn man in so einer chilligen Umgebung ist.

Cossi bei Sonnenuntergang

Cossi bei Sonnenuntergang

Dienstag: Videokonferenz mit Enno… Nicht!

Gen Mittag erhielt ich einen Anruf von Enno: „Hey Pipo, hast du ein paar Minuten Zeit? Ich möchte einen Artikel über den neuen Videokonferenzservice von AOL schreiben und brauch’ noch ein paar Testkandidaten zum ausprobieren.“ Leider musste ich ihn enttäuschen. Zu dem Zeitpunkt war ich gerade bei meiner Vermieterin zur Abnahme der neuen Wohnung. Ja, WG17 wird aufgelöst! Das Trio infernale ist nicht mehr. Schnief! Aber irgendwann muss jeder mal seine eigenen Wege gehen und wir sehen uns ja trotzdem weiterhin. Außerdem warten dadurch auf uns eine WG-Auflösungsfeier und drei Wohnungseinweihungsfeiern. Wenn das keine schlechte Bilanz ist! Außerdem freue ich mich darauf bald in der Südvorstadt zu wohnen. Dann muss ich nur noch durch den Auwald und bin schon am Cossi. Wenn das kein Trost für Montag ist!

Da ich außerdem gleich meine Wohnungsschlüssel erhalten habe, war ich so gut gelaunt, dass ich gleich noch shoppen gehen musste 😉 Wer es nicht weiß: Ich liebe einkaufen. Wahrscheinlich sollte ich eines meiner Kinder „Amazon.de“ nennen.

Leider stand auch „Erkältungstee“ und „ausruhen“ auf dem Einkaufszettel…

Mittwoch: Endlich wieder gesund… Nicht!

Mittwoch war dann der Höhepunkt meines Erkältungsverlaufes. Vormittags habe ich mich noch mit Karsten, Anselm und Enno getroffen. In einer Gruppenarbeit für Interfacedesign sollten wir das Interface für eine Art BookReader gestalten. Im Gegensatz zu einem eBookReader handelte es sich bei dem fiktiven Programm um eine Betrachtungssoftware für eingescannte historische Bücher über die man auch Übersetzungen und zahlreiche ergänzende Informationen pro Seite einblenden können sollte.  Eigentlich als Desktopanwendung gedacht, ist am Ende eine iPad-App dabei herausgekommen. Ist ja eh viel schöner 😉

Nichtsdestotrotz dauert das Ganze irgendwie länger als gedacht. Nach einem kurzen Mittagssnack und ein paar Tassen heißen Tee (siehe Dienstag) habe ich mich kurz aufs Ohr gehauen und zwei Stunden durchgeschnobbelt. Müder als vorher habe ich anschließend Fireworks angeschmissen und ein erstes Wireframe für den BookReader entworfen. Das dauerte leider bis in die Abendstunden. Schnell die Entwürfe den anderen gemailt, Zähne geputzt und ab ins Bett. Einen Tag vor Herrentag sollte man nicht zu wenig Schlaf haben 😉

Solltet ihr auch mal in die Verlegenheit kommen ein Wireframe für iOS-Geräte in Fireworks zu entwickeln, dem kann ich folgende Sammlung an iOS-typischen UI-Elementen wärmstens empfehlen. Sie sind in einer sehr guten Qualität und einzeln in Fireworks selektierbar:

iOS MockUp Toolkit für Fireworks

iOS MockUp Toolkit für Fireworks

Donnerstag: Frauentag… Nicht!

Herrentag, yeeehaaah! Und zum ersten Mal seit drei Jahren mit gutem Wetter. Letztes Jahr schon geplant und dieses Jahr endlich umgesetzt verbrachten wir unseren Herrentag mit einem Biermarathon. Was ist ein Biermarathon fragt ihr euch? Nunja… zwei Leute tragen einen Bierkasten 10km lang. Beendet ist der Biermarathon nach Ablaufen der Strecke und vollständigem Austrinken des Kastens.

Für alle Taktiker ergeben sich da drei Strategien:
a) die Strecke mit vollem Kasten laufen und am Ziel alles austrinken
b) bereits vor dem Start den Kasten leer trinken und anschließend mit einem leichten leeren Kasten ins Ziel torkeln
c) laufen, trinken, laufen, trinken, laufen, trinken…

Biermarathon 2011

Biermarathon 2011

Da es in Leipzig leider keinen offiziellen Wettbewerb gab, haben wir unseren Biermarathon noch leicht variiert. Hauptsache gemütlich! Darum gab es auch keinen Gewinner oder Verlierer. Und ich als Kranker konnte meine 10 Flaschen im Bierkasten auf 4 reduzieren (natürlich plus 10 Flaschen für meinen Partner).

Die Strecke ging vom Bayrischen Bahnhof vorbei an meiner neuen Wohnung auf den Fockeberg, durch den Clara-Zetkin-Park und wieder zurück. Am Ende waren wir laut GPS-Tracking zwar nur knapp über 9km unterwegs,  aber da wir beim Fockeberg einige Höhenmeter gutgemacht haben, konnten wir da ein Auge zudrücken. Anschließend gab’s natürlich Grillwürstchen. Herrentag ohne Grillen geht nicht. Prost!

Biermarathon Trackingdaten

Biermarathon Trackingdaten

Achja, meine Erkältung… die ist pünktlich zum Herrentag zum ersten Mal zurück gegangen. Bier ist nun einmal gesund. „Pils statt Pillen!“

Freitag: Ausschlafen… Nicht!

Von wegen Rausch ausschlafen nach Herrentag. Gleich nachdem ich aufgewacht bin, bin ich in die Dusche gesprungen und bin aufgebrochen Richtung Heimat. Am Wochenende wartete noch die Geburtstagsfeier zum 50. meines Paps. Und so ein Event muss richtig vorbereitet werden. Den ganzen Freitagnachmittag war ich mit meinem Bruder damit beschäftigt die Garage freizuräumen, Getränke einzuräumen, Sofas zu verschieben, Tische aufzustellen, Stühle zu putzen, Kühlschränke zu entstauben, die Auffahrt zu fegen und und und…

Nachdem wir mein zukünftiges Sofa 10 Meter aus der Garage getragen hatten, um Platz für eine Zapfanlage zu schaffen, kam ich noch einmal ins Grübeln. Das Ding will ich bei meinem Umzug fünf Stockwerke hoch tragen? Niemals. Entweder ich suche mir doch noch eine andere Wohnung im Erdgeschoss oder ich lebe von jetzt an ohne Möbel. Kann doch jemand anderes, der bald umzieht, das Sofa haben und in seine Wohnung schleppen…

Zur Belohnung gab es dann am Abend einen schönen Schluck selbstgebrautes Bier:

Selbstgebrautes Osterbier

Selbstgebrautes Osterbier

Samstag: Geiz ist geil… Nicht!

Von wegen „Geiz ist geil“! Wer wie ich vom Dorf kommt weiß: „Schwein ist geil“! Es gibt nichts schöneres als ein Familiefest mit der ganzen Verwandtschaft im Sonnenschein im eigenen Garten mit einem Grillschwein plus Sauerkraut und kühlen Getränken! Und weil so ein Schwein ziemlich lange braucht bis es fertig ist und vor allem bis es aufgegessen ist, fängt so eine Feier auch schon Vormittags an und geht bis tief in die Nacht.

Mehr will ich dazu auch gar nicht sagen, außer noch einmal alles Gute nachträglich zum Geburtstag Paps 🙂

App-Empfehlung: NoSleep

Als kurzes Intermezzo noch ein App-Empfehlung von meiner Seite. Was Firmen angeht halte ich es wie die Schweiz bei anderen Ländern – ich bleibe neutral. An Diskussionen wie „Sony vs. Nintendo“, „Canon vs. Nikon“ und vor allem „Microsoft vs. Apple“ versuche ich mich so gut wie möglich rauszuhalten. Da ich Windows und Mac OS an zwei Notebooks parallel nutze, weiß ich, dass jedes Betriebssystem Vor- und Nachteile hat. Eine Funktion die ich bisher unter Mac OS vermisst habe, konnte ich nun durch ein kleines freies Programm namens NoSleep nachrüsten.

Ich missbrauche meine Notebooks gerne als überdimensionale MP3-Player. Egal ob beim Grillen oder bei Feiern. So hatte ich auch auf Paps Geburtstagsfeier mein MacBook Pro an unsere Anlage angeschlossen. Da in solchen Situationen aber ständig Leute mit offenen Bierflaschen an der Technik vorbeilaufen, klappe ich gerne mein Notebook zu um es vor Spritzern zu schützen und um generell Platz zu sparen. Das Problem: Im Gegensatz zu Windows gibt es unter Mac OS nicht die Möglichkeit sein Notebook zuzuklappen ohne dass es in den StandyBy-Modus geht. Ich habe schon häufiger von InsomniaX gehört, einem Hack der dies unter Mac OS ermöglicht, aber mir erschien das Programm zu schlecht gepflegt und umständlich und es griff mir zu weit ins Betriebssystem ein. Zum Glück habe ich jetzt NoSleep entdeckt, welches sich nach der Installation als kleines Icon in die Menüleiste setzt. Ein Klick aktiviert das Programm, so dass man das MacBook zuklappen kann, ohne dass es in den StandyBy-Modus geht. Ein weiterer Klick deaktiviert diese Funktion wieder. Perfekt. Einfach. Gratis. Genau das was ich suchte.

NoSleep

NoSleep

Leider verschwindet das NoSleep-Icon nach einem Neustart. Um das zu verhindern müsst ihr manuell auf System Einstellungen > Benutzer > Anmeldeobjekte gehen und dort /Library/Application Support/nosleep/NoSleepHelper.app hinzufügen.

Sonntag: Noch ganz viele Ereignisse… Nicht!

Nach etwas Schlaf ging die Feier im Grunde am Sonnag weiter wie sie zuvor aufgehört hatte, wenn auch etwas ruhiger. Abends wurde aufgeräumt und so verlief der Tag im Großen und Ganzen ohne weitere Höhepunkte. Weil es aber so schön war, war das auch gar nicht weiter schlimm 😉

Und heute?

Gerade sitze ich um 9:17 Uhr im IC nach Leipzig und fahre in den Bahnhof ein. Zum Glück bin ich damit auch am Ende dieses Artikels. Welch perfektes Timing!



Kommentare (2)

Enno

geschrieben am 6. Juni 2011 um 12:20

Schöner Beitrag 😉
Schöner wär noch gewesen, wenn du die Begriffe "nackt" und "rothaarig" wirklich in die Tags eingefügt hättest, hehe.
Und ich persönlich plädiere ja immer noch für "Bierathlon" statt "Biermarathon" 😀

Tom

geschrieben am 7. Juni 2011 um 09:52

Jetzt wissen wir es!!
Du bist ECHT rothaarig!! 😀