senäh

Web & Co

kino.to: Polizei wegen fehlendem Impressum abgemahnt

geschrieben am 19. Juni 2011 um 18:15 von Pipo

Vor kurzem berichteten wir ja darüber, dass die Seite kino.to durch die Kriminalpolizei in Dresden gesperrt wurde. Die Betreiber der Internetseite cineastentreff.de haben nun das Sächsische Innenministerium abgemahnt. Grund: Die Kriminalpolizei hat kein Impressum auf kino.to angegeben.

Cineastentreff.de möchte auf keinen Fall das Handeln der Betreiber von kino.to gutheißen. Vielmehr wollen sie eine „Diskussion über Abmahnwahn und Rechte-Wirrwarr“ anstoßen, wie einer der Betreiber erklärt. Im Artikel „Darf ich IP-Adressen speichern?“ habe ich ja bereits darauf hingewiesen, dass selbst öffentliche Ämter und Behörden häufig gegen das derzeitige Internetrecht verstoßen – einfach aus dem Grund, weil es viel zu undurchsichtig und ungenau ist. Cineastentreff.de möchte deutlich machen, wie sehr es an Rechtssicherheit im Internet mangelt. Aus diesem Grund haben sie die Kriminalpolizei wegen eines fehlenden Impressums abgemahnt, welches auf nahezu allen nicht-privaten Webseiten nach dem Telemediengesetz und dem Rundfunkstaatsvertrag angegeben werden muss. Nach cineastentreff.de sei im Augenblick unklar, wer  diese „Kriminalpolizei“ eigentlich sei.

kino.to gesperrt

kino.to gesperrt

Via ZDNet.



Kommentare (0)

Kommentare sind geschlossen.